Gesichtsbogen und Bissregistrierung

Der Gesichtsbogen ist heutzutage ein unverzichtbares Hilfsmittel bei der Herstellung von Zahnrestaurationen.

Es handelt sich hierbei um ein Gerät, welches die Lage des Oberkiefers in Relation zum Kiefergelenk aufzeichnet.

Der Gesichtsbogen kommt immer dann zum Einsatz, wenn Zahnersatz wie Kronen, Brücken oder Teil- und Vollprothesen angefertigt werden soll.

Der Gesichtsbogen wird sowohl am Kopf außen als auch an den Zähnen an genau definierten Punkten befestigt, und diese Lage wird fixiert. Dann kann der Gesichtsbogen abgenommen werden, die Werte des Patienten sind nun eingestellt.

Im Anschluss wird der Gesichtsbogen an unseren Zahntechniker geschickt. Dieser kann nun die Gipsmodelle des Patienten in den individuellen Artikulator - ein künstliches Kiefergelenk - einbringen.

Mit Hilfe des Gesichtsbogens kann er hierbei die individuellen Werte jedes Patienten einstellen.

Mit einer Bissnahme, welche aufzeigt, wie der Patient zusammenbeißt, kann anschließend der Unterkiefer in korrekter Relation zum Oberkiefer in den Artikulator eingebracht werden.

Wird jedoch kein Gesichtsbogen verwendet, so muss der Zahntechniker Normwerte für den Artikulator verwenden, da die individuellen Werte des Patienten fehlen.
In Folge dessen passt der Zahnersatz insbesondere beim Zusammenbeißen zunächst nicht immer optimal, so dass mehr Korrekturen seitens des Zahnarztes notwendig sind, um den Zahnersatz der individuellen Bisslage des Patienten anzupassen.

Geschieht dies nicht, können daraus Probleme im Kiefergelenk durch schlecht sitzenden Zahnersatz resultieren.

Weil für uns die Zufriedenheit unserer Patienten an erster Stelle steht!